MAWO Handy-Schutz
Mittwoch, 19 December 2018

MAWO Handy-Schutz

 

Der MaWo®  Handyschutz.

  

Für alle Handys, mobile Navigationsgeräte und alle schnurlosen Telefone! 

Eine der gesundheitsschädlichsten Strahlungsquellen sind Handys. Im eingeschalteten Zustand senden sie pausenlos ihre Wellen in den Körper und je nachdem, wo sie getragen werden, in das nahe liegende Organ.

Handy-Gürteltaschen sind zum Beispiel für Niere und Leber im wahrsten Sinne des Wortes tödlich, denn es ist inzwischen ein offenes Geheimnis, dass sie dort Krebs auslösen können. Wenn auch die Betreiberfirmen immer wieder dementieren, gibt es Studien von vielen ernstzunehmenden und ehrlichen Wissenschaftlern, die das belegen.

In den Jacken und Anzügen findet man immer öfter Handytaschen - sehr praktisch. Aber was ein in Herzhöhe getragenes Handy diesem Organ antut, ist klar. Auch hier gilt, dass die Strahlungsfrequenzen die natürlichen energetischen Reize des Körpers stören. Herzrhythmusstörungen sind unvermeidbar. Sehr häufig kommt ein ganz wichtiger Teil des menschlichen Körpers mit den Strahlungen des Handys in Kontakt  und das oft über Stunden. In Studien mit Ratten kam es zu den verschiedensten Ausfallerscheinungen, und es waren deutliche Zerstörungen im Gehirn nachzuweisen. Aber sogar ein ausgeschaltetes Handy stört noch das System des Körpers.

Dies ist durch die Kinesiologie leicht nachzuweisen. Bei dieser Methode stellt man eine Person mit dem Rücken an die Wand, aber so, dass die Fersen auch an der Wand anliegen.

Diese Person steckt nun ein Handy in die Tasche und streckt beide Arme Waagerecht nach vorne aus. Jetzt drückt man ganz leicht von oben auf beide  Arme. Die Person mit dem Handy versucht mit aller Kraft dagegen zu halten. Es passiert dass die Person mit dem Handy von der Wand nach vorne fällt. 

Fazit: Ist das Handy durch einen MaWo® HandySchutz  neutralisiert, kann die Person dem Druck leicht standhalten und fällt nicht von der Wand. Ist kein MaWo® HandySchutz  vorhanden, genügt schon der leichteste Druck und die Person fällt nach vorne. Auch bei einem ausgeschalteten Handy, kann die Person sich nicht an der Wand halten. 

Durch den MaWo® HandySchutz  ändert sich das sofort. Der Arm bleibt auch bei größerem Druck standhaft, selbst bei eingeschaltetem Handy. Der 1 mm große, speziell bearbeitete Swarovski-Kristall, den man ins Handy auf den Akku, oder auf die Innenseite des Deckels aufgeklebt, neutralisiert die bioschädlichen Schwingungen des Handys sofort. 

Nach dem Einlegen des  HandySchutz-Kristalles kann man ohne jedes Risiko mit dem Handy Telefonieren; und dies solange man möchte. Wechselt man dieses Handy, nimmt man den Kristall vorsichtig heraus und klebt ihn ins neue Handy. Das gleiche gilt für die extrem negativen Schwingungen schnurloser Telefonanlagen. Nur das Basisgerät wird mit dem MaWo® HandySchutz  neutralisiert und dadurch völlig unschädlich für seine Umgebung. 

Mit dem MaWo®  HANDYSCHUTZ  steht uns ein Hilfsmittel für unsere schnurlosen Telefone, mobile Navigationsgeräte und Handys zur Verfügung, dass uns vor den vielen negativen bioschädlichen Auswirkungen schützt.

Damit Sie und Ihre Kinder sorgenlos telefonieren können! 

Aus dem Schwabacher Tagblatt vom 01. Feb. 2007 Wissenschaftliche Langzeitstudie. 

 

 

Alle Schwachstellen, besonders Kraftverlust des menschlichen Körpers, lässt  sich  sehr schnell  und präzise durch  den so genannten Muskeltest (Kinesiologie) feststellen.  

Einfach mal austesten, der Kraftverlust und somit die Belastung und der  erhebliche Schwund  der  körpereigenen Energie beweist ganz deutlich, wie belastend ein ungeschütztes Handy für den menschlichen Körper ist.    Harald Schmidt hat es sehr deutlich und präzise in seiner Sendung am 31.01.2007 gesagt.  

Zitat: Harald Schmidt: Ein Handy ist eine           „Mobile Sterbehilfe“ 

Mit dem MaWo®  Handy-Schutz  kann man nicht nur ein Handy schützen, sondern, auch die schnurlosen Telefone.

Einfach an die Stadion einen kleinen Handykristall anbringen und Sie sind in Ihren vier Wänden auch geschützt. Denken Sie darüber nach und schützen Sie sich und Ihre Familie. 

Aus dem Schwabacher Tagblatt vom: 13.Feb.2008

 

 

Klaus Wonn